Lesen Sie Roland Flade!

Wie ein Historiker und Journalist Würzburgs Geschichtsschreibung demokratisiert hat

Repro: Wolfgang Jung

Arm dran ist, wer als Laie liest, was Historiker schreiben. Er sitzt - in der Regel - ohne Übersetzung vor fremdsprachigen Zitaten, findet komplexe Zusammenhänge bestenfalls angedeutet und scheinbar Nebensächliches verquast und ausgewalzt. Fachleute schreiben für Fachleute und Laien resignieren.

Roland Flade, der Historiker und ehemalige Main-Post-Redakteur, sagt, im angelsächsischem Sprachraum sei das anders. Da gebe es eine große Tradition von Historikern, die „lebhaft und gut schreiben“. Die würden „nicht verachtet wie in Deutschland“.

Seit über 30 Jahren betreibt Flade eine Geschichtsschreibung in angelsächsischer Tradition. Im Dezember 2015 ehrte ihn die Stadt mit ihrer Kulturmedaille.

 

Der Erstling: "Es kann sein, dass wir eine Diktatur brauchen"

Er schaut auf privaten Fotos drein wie ein Träumer. Den Kopf leicht zur Seite geneigt, lächelt er verklärt. So sei er eben auch, sagt er. Es ist nicht einfach, ein Foto von ihm zu schießen, das ihn als den zeigt, als den ihn Geschichtsinteressierte und Zeitungsleser kennen. Vor der Kamera wird er weich.

 

Roland Flade hat die Würzburger Geschichtsschreibung demokratisiert.

1983 erschien im „Pupille“-Verlag sein erstes Buch; für viele wurde es der Einstieg in die Geschichte Würzburgs. Es heißt „Es kann sein, dass wir eine Diktatur brauchen“. Flade setzte sich mit Würzburg während der Weimarer Republik auseinander.

 

Repro: Wolfgang Jung

Keine Rücksichten mehr

Bis dahin verharmlosten Würzburger Nachkriegs-Geschichtsschreiber nationalsozialistische Schandtaten und verschwiegen braune Gesinnung, vermeintlich honorige Seilschaften aus alten Tagen hielten. Ausnahmen machten drei Gymnasiallehrer: Paul Pagel und Christian Roeding zeigten die Ausstellung „Würzburg im Dritten Reich“, Werner Dettelbacher schrieb Bücher und Aufsätze, nannte allerdings seine Quellen nicht.

Dann kam Flade und nahm keine Rücksichten. Er zeigte Würzburgs Weg in den Nationalsozialismus auf, nannte Täter und Taten und beschrieb das Leid ihrer Opfer. Er schrieb, wie Angelsachsen es tun: wissenschaftlich fundiert und lebhaft und gut.

 

"An Dramatik kaum zu überbieten"

Zahlreiche Bücher und Aufsätze folgten. Er erforschte die Geschichte der Würzburger Juden und der Sinti-Familie Winterstein, ließ Würzburger selbst erzählen in „Mein Würzburger Jahrhundert“ und „Meine Jugend in Würzburg“, schrieb über den 16. März 1945 und über Würzburg in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg, über das Hubland – an irgendeinem Projekt arbeitet er neben seinem Vollzeit-Job immer, sein Œuvre ist umfangreich.

„Frankfurter Allgemeine“ und „Süddeutsche Zeitung“, „Zeit“ und „Handelsblatt“, „New York Times“ und viele andere besprachen seine Arbeiten als „gewichtig“, „tiefgründig“, „Muster für weitere Studien“, „höchst informativ“ oder „an Dramatik kaum zu überbieten“.

 

Repro: Wolfgang Jung

Inspiriert von Willy Brandt

Geplant war das nicht.

Flade, Jahrgang 1951, gebürtig aus einer Aschaffenburger Kleinbürgerfamilie, hat Anglizistik und Geschichte studiert. Die Eltern war unpolitisch, Sohn Roland auch. Sein politisches Erweckungserlebnis war der Besuch Willy Brandts in Erfurt am 19. März 1970.

Seine gesamte politische Entwicklung, sagt er, habe „ganz viel mit Willy Brandt zu tun“, der „auch keine goldene Kindheit gehabt“ habe und „30 Jahre lang in Deutschland klein geredet und verachtet wurde“. Brandt hat Flade inspiriert.

Der Nationalsozialismus interessierte ihn nicht weiter, seine Zulassungsarbeit schrieb er über den Vietnam-Krieg als Medienphänomen. Nach dem Studium arbeitete er gut zwei Jahre lang für die Main-Post in Bad Kissingen, dann kündigte er, um seine Doktorarbeit zu schreiben, wieder über den Vietnam-Krieg.

 

Keine Perspektive und keine Ahnung

Die Hürden erkannte er zu spät: kein Geld für einen halbjährigen Studienaufenthalt in den USA, keine Lust, die eben geheiratete Gattin alleine zu lassen, fehlende soziologische und publizistische Vorkenntnisse.
 

Repro: Wolfgang Jung

Im Sommer 1980 saß er ohne Perspektive in einem Café am Marktplatz, schlug die Main-Post auf und las, dass die Stadt einen Historiker suche, der die Geschichte der Würzburger Juden erforscht. Flade hatte keine Ahnung von jüdischer und Würzburger Geschichte, dachte aber, „das könnte was sein“ und griff zu. Seine Doktorarbeit entstand daraus.

Heute sagt er, die Stadt habe ihm den Anstoß gegeben „zur befriedigendsten Sache außerhalb der Main-Post und meinen privaten Beziehungen: ein Ding, das nun seit fast 35 Jahren läuft und nie aufhören wird, solange ich schreiben und denken kann“.

 

Hin und weg vom Echolot


1997 besuchte er eine Lesung von Walter Kempowski, der sein „Echolot“ vorstellte. Kempowskis Mammut-Werk ist eine zehnbändige Collage aus Lebensgeschichten, Tagebüchern, Fotografien und Briefen von unterschiedlichsten Menschen im Deutschland der Jahre 1943 bis 1945. Flade berichtet: „Ich war hin und weg! Ein grandioses Projekt!“ Am selben Abend habe er beschlossen: „So ein ,Echolot‘ mache ich für Würzburg.“

Und so ist 1998 das Buch „Unser Würzburger Jahrhundert“ erschienen, mit Alltagsgeschichten aus den ersten 90 Jahren des 20. Jahrhunderts.

Flade hat von Beginn an die Geschichte und Geschichten der „kleinen“ Leute aufgeschrieben. Nun ist er einen Schritt weitergegangen: Er ließ sie selbst erzählen. Er sagt, das Sammeln von Augenzeugenberichten und das Abtippen sei ihm „das Allerliebste“.

Viele Journalisten reagieren in den Zehnerjahren des 21. Jahrhunderts distanziert auf den ständigen technischen Wandel. Flade dagegen erkannte rasch die Möglichkeiten, die Social-Media-Portale wie Facebook, Twitter und YouTube bieten.

 

Die Arbeit geht weiter

Auf Facebook zitiert er täglich aus Tagebüchern und Berichten, was auf den Tag genau vor 70 und 100 Jahren in Würzburg geschah. Auf YouTube zeigt er kurze Dokumentarfilme: aus dem alten Würzburg, von einem Besuch in Tschernobyl, von den Bewohnern der Klingenstraße, über seine Familiengeschichte – über 175.000 Mal wurden sie angeklickt.

Im Sommer 2015 ging Flade in Rente. Seine Arbeit geht weiter.

Roland Flade, Vortrag: Geschichte und Geschichten. Würzburg-Forschung seit 1945
Flades kritische Rückschau auf die Würzburg-Forschung, gehalten am 11. August 2014 im Ratssaal der Stadt Würzburg.
2014.08.11., Roland Flade, Vortrag, Würz[...]
PDF-Dokument [484.0 KB]

Roland Flades Bibliografie:


I. Bücher und Aufsätze

 

Die Menschen starben, die Erinnerung lebt. Neuere Forschungen über Juden in Würzburg, in: Würzburg-heute. Zeitschrift für Kultur und Wirtschaft, Heft 32, 1981, S. 48-49. 

Es kann sein, dass wir eine Diktatur brauchen. Rechtsradikalismus und Demokratiefeindschaft in der Weimarer Republik am Beispiel Würzburg, 158 S., Würzburg (Pupille-Verlag) 1983.

Vorwärts: „Flade zeigt, dass eben nicht nur die Nationalsozialisten den Untergang der Weimarer Republik herbeiführten, sondern ebenso jene, die die Nazis unterstützten oder gewähren ließen.“

Jüdische Schüler am Realgymnasium, in: Vom Königlichen Realgymnasium zum Siebold-Gymnasium Würzburg, Festschrift und Jahresbericht für das 120. Jahr 1983/84, Würzburg 1984, S. 71-73.

Juden in Würzburg, 1918-1933 (Mainfränkische Studien, Bd. 34), 519 S., Würzburg (Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte), 1985 (1. Aufl.), 1986 (2. Aufl.)

Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte: „Gründlich..., anschaulich..., geradezu beispielhaft.“

 

Historische Zeitschrift: „Eine Darstellung…, die am konkreten Beispiel die wesentlichen Probleme des deutschen Judentums in der Weimarer Republik vorführt und deshalb auch über die Lokalgeschichte hinaus von Bedeutung ist.“

 

Süddeutsche Zeitung: „Vielfältige Bezüge über Würzburg hinaus.“

Die Würzburger Juden. Ihre Geschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Mit einem Beitrag von Ursula Gehring-Münzel, 433 S., Würzburg (Stürtz) 1987. Zweite, erweiterte Auflage, 469 S., Würzburg (Königshausen & Neumann) 1997.

Die Zeit: „Höchst informativ.“


Aufbau, New York: „Das vorliegende Buch dürfte die gründlichste und zugleich auch lesenswerteste Geschichte der Juden einer mittelgroßen Stadt sein.“

 

Süddeutsche Zeitung: „Das Auschwitz-Tagebuch von Ernst Ruschkewitz ist ... an Dramatik kaum zu überbieten.“

 

Shofar, Book Review Section, Purdue University, West Lafayette, Indiana: „Among the many histories of Jews in German cities and regions, this volume stands out by virtue of its readability and attractive format.” 

Juden und Christen in ländlichen Gemeinden Unterfrankens im 19. Jahrhundert, dargestellt anhand von Selbstzeugnissen aus jüdischer Feder, in: Jüdische Landgemeinden in Franken. Beiträge zu Kultur und Geschichte einer Minderheit, Bayreuth 1987, S. 43-46. 

Ländliches Judentum in Unterfranken im 20. Jahrhundert, in: Jüdische Landgemeinden in Franken. Beiträge zu Kultur und Geschichte einer Minderheit, Bayreuth 1987, S. 47-50.

Leben und Tod Felix Fechenbachs, in: Der Puppenspieler. Ein Roman aus dem alten Würzburg, hrsg. von Roland Flade und Barbara Rott, Würzburg (Königshausen & Neumann) 1988, S. 7-30.

Das andere Theater: „Zum biographischen und lokalen Hintergrund des Romans stellt Roland Flade … eine ganze Reihe wertvoller … Informationen zusammen, die ihn als einen profunden Kenner der Zeitgeschichte Würzburgs ausweisen.“ 

 

Repro: Wolfgang Jung

Der Novemberpogrom von 1938 in Unterfranken. Vorgeschichte, Verlauf, Augenzeugenberichte (Schriften des Stadtarchivs Würzburg, Heft 6), 142 S., Würzburg (Ferdinand Schöningh) 1988.

Das Historisch-Politische Buch: „Die sorgfältig edierte und typographisch ansprechende Studie … ist ein gutes und gelungenes Beispiel, wie deutsch-jüdische Geschichte transparent gemacht werden kann.“ 

Felix Freudenberger (1874-1927), sozialdemokratischer Bürgermeister und Pazifist, in: Manfred Treml, Wolf Weigand (Hrsg.) Geschichte und Kultur der Juden in Bayern. Lebensläufe (Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur, Nr. 18/88), München (Haus der Bayerischen Geschichte) 1988, S. 269-272. 

„Jene, einem rebenreichen Weinstock verglichene Gemeinde". Zur Geschichte der Juden im mittelalterlichen Würzburg, in: Manfred Treml, Josef Kirmeier (Hrsg.), Geschichte und Kultur der Juden in Bayern. Aufsätze (Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur, Nr. 17/88), München (Haus der Bayerischen Geschichte) 1988, S. 173-180.

Felix Fechenbach und die Reform des Strafvollzugs in der Weimarer Republik, in: Felix Fechenbach, Im Haus der Freudlosen. Als Justizopfer im Zuchthaus Ebrach, hrsg. von Roland Flade, Würzburg (Könighausen & Neumann) 1993, S. 129-140. 

„Gesichtsausdruck: freundlich" - Fotos und Dokumente zur Haft Felix Fechenbachs im Zuchthaus Ebrach, in: Felix Fechenbach, Im Haus der Freudlosen. Als Justizopfer im Zuchthaus Ebrach, hrsg. von Roland Flade, Würzburg (Könighausen & Neumann) 1993, S. 141-167.

Chronik der jüdischen Familie Loeb aus Simmern unter Dhaun, in: Beiträge zur jüdischen Geschichte in Rheinland Pfalz, hrsg. von Matthias Molitor und Hans-Eberhard Berkemann, 3. Jg., Ausgabe 1/1993, Heft Nr. 4, S. 61-69.

Leben und Tod Felix Fechenbachs (in hebräischer Sprache), in: Der Puppenspieler (hebräische Ausgabe), Jerusalem (Verlag Rubin Mass) 1995.

The Lehmans: From Rimpar to the New World. A Family History, 131 S., mit Grußworten von US-Präsident Bill Clinton und Bundeskanzler Helmut Kohl, Würzburg (Königshausen & Neumann), 1996. Zweite, erweiterte Auflage, 152 S., 1999. Unveränderter Nachdruck 2002.

Handelsblatt: „Klar, dicht und faktenreich.“


Das Historisch-Politische Buch:„Eine hochinteressante Studie. Flade hat sorgfältig recherchiert …, er urteilt differenziert und formuliert klar und flüssig. Vor allem aber schreibt er mit Engagement und zieht somit seine Leser in den Bann.“

Die Lehmanns und die Rimparer Juden. Zur Dauerausstellung im Rathaus Rimpar, 38 S., Würzburg (Königshausen & Neumann) 1996. 


Der Ritualmord von Manau und seine Instrumentalisierung durch die unterfränkische NSDAP, in „’Denn das Sterben des Menschen hört nie auf...’. Aspekte jüdischen Lebens in Vergangenheit und Gegenwart, hrsg. Von Ulrich Wagner. Schriften des Stadtarchivs Würzburg, Heft 11, Würzburg (Ferdinand Schöningh) 1997, S. 169-182.

Lehrer, Sportler, Zeitungsgründer. Die Höchberger Juden und die Israelitische Präparandenschule. Schriften des Stadtarchivs Würzburg, Heft 12, 125 S., Würzburg (Ferdinand Schöningh), 1998.

Zeitschrift für Bayerische Kirchengeschichte:„Exzellent illustriert..., wirklich gelungen.“


Max Mohr, ein vergessener Würzburger Schriftsteller, in: Max Mohr: Ramper, Programmheft zur Inszenierung im Theater Chambinzky, Februar 2002.

Fränkisches Volksblatt: „Dass ‚Ramper‘ jetzt auf die Bühne des ‚Chambinzky‘ kommt, ist Dr. Roland Flade zu verdanken. Er stieß im Rahmen seiner Forschungen … auf die Familie Mohr und entdeckte dabei die Texte von Max Mohr. Er besorgte sich das Textbuch zu dem Stück und legte es den ‚Chambinzky‘-Verantwortlichen ans Herz, die einer Aufführung zustimmten.“

The Immigrant’s Progress. An account of the travels of Henry Lehman from his home in Bavaria to New York in 1844, then by boat down the coast to Mobile, eventually settling in Montgomery, in: Montgomery County Historical Society Herald, vol. 13, No. 2, Spring 2005, S. 1-7, 16.

Ruth hat auf einer schwarzen Flöte gespielt. Geschichte, Alltag und Kultur der Juden in Würzburg, mit Christoph Daxelmüller, hrsg. von Klaus M. Höynck, 120 S., Würzburg (Echter) 2005.

Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst: „Das Buch ist reichhaltig illustriert, nicht zuletzt durch Aufnahmen aus dem Privatarchiv von Roland Flade. Die Beiträge von Flade enthalten auch für Kenner der Würzburger jüdischen Geschichte Neues, sie sind stringent und sehr gut geschrieben.“

Family History and its Meaning Today: The Case of the Lehman Family, in: Stammbaum. Journal of German-Jewish Genealogical Research, published by the Leo Baeck Institute, Issue 29, Summer 2006, S-34-38.

Der Mann, der Bismarck die Stirn bot. Der Publizist und Politiker Leopold Sonnemann aus Höchberg, in: Festschrift der Leonhard Frank-Gesellschaft zum 80. Geburtstag von Werner Dettelbacher, Würzburg (Echter) 2006.

Zwangssterilisationen und Zwangsabtreibungen an der Universitäts-Frauenklinik Würzburg im "Dritten Reich“, in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst, Jg. 58, Würzburg (Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte) 2006, S. 171-182.

„Unterfränkische Amerika-Auswanderer in der Mitte des 19. Jahrhunderts“, in: Andreas Mettenleiter (Hrsg.), Tempora mutantur – et nos? Festschrift Walter M. Brod, Pfaffenhofen (Akamedon) 2007.

Die Würzburger Juden von 1919 bis zur Gegenwart, in Geschichte der Stadt Würzburg. Band III/1, Vom Übergang an Bayern 1814 bis zum 21. Jahrhundert, hrsg. von Ulrich Wagner. Stuttgart (Theiss) 2007, S. 529-545.

Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte:„Gewichtig.“

Schlaglicht: Ruschkewitz – eine Würzburger Familie, in Geschichte der Stadt Würzburg. Band III/1, Vom Übergang an Bayern 1814 bis zum 21. Jahrhundert, hrsg. von Ulrich Wagner. Stuttgart (Theiss) 2007, S. 546-548.

Dieselben Augen, dieselbe Seele. Theresia Winterstein und die Verfolgung einer Würzburger Sinti-Familie im „Dritten Reich“, 233 S., Würzburg (Ferdinand Schöningh) 2008.

Frankfurter Allgemeine Zeitung: „Roland Flade, ausgewiesen durch seine Forschungen zur Geschichte der Juden in Würzburg, untersucht jetzt ‚die Verfolgung einer Würzburger Sinti-Familie im Dritten Reich' – so lautet der Untertitel. Die Publikation ist indes tiefgründiger und breiter angelegt als hier vorgegeben. Denn Flade beschreibt sachkundig die Herkunft und Verbreitung der ‚Zigeuner‘, erläutert Unterschiede zwischen Sinti und Roma, bevor er sich ihrer Ausgrenzung zuwendet, die in Bayern schon vor 1933 zu beobachten war.“


Historische Zeitschrift: "Flades Buch könnte Muster für weitere Studien werden. Es ist umfassend konzipiert. Flade verknüpft den lokal-individuellen Bezug am Beispiel Theresia Winterstein und ihrer Familie mit der Würzburger Stadtgeschichte gegenüber Sinti und Roma vor, während und nach dem Nationalsozialismus. Hunderte Schrift- und Bilddokumente belegen und veranschaulichen die Darstellung. ... Minutiös spürt Flade skandalösen Vorgängen im restaurativen bundesrepublikanischen Alltag nach. … Besonders verdienstvoll ist, dass Flade die Täter beim Namen nennt, den Biographien der Verantwortlichen nachgeht. Bedrückende Karrieren. Faktenreich und engagiert vorgetragen, voller Details und dennoch sehr gut lesbar." - Historische Zeitschrift

 

Zeitschrift für Bayerische Kirchengeschichte: „Die Darstellung rassistischer Politik in ihren Auswirkungen in konkreten Lebensgeschichten von Menschen zusammen mit der Untermauerung dieser Ausführungen durch das Heranziehen zahlreicher Quellen (Zeitungen, Verwaltungsdokumente etc.) lässt ein lehrreiches Stück Geschichte und Geschichtsdarstellung entstehen, das auch für im nicht-vertieften Sinne historisch interessierte Personen von erheblichem Interesse sein könnte.“


Hoffnung, die aus Trümmern wuchs. 1945 bis 1948: Würzburgs dramatischste Jahre, 280 S., Würzburg (Mediengruppe Main-Post GmbH) 2008 (erste und zweite Auflage), 2009 (dritte Auflage).

Jüdisches Leben in Höchberg, in: Kirchenführer Matthäuskirche Höchberg, zusammengestellt von Martin Eisen, Höchberg 2008, S. 4-10.

Der Koloss über dem Main. Ein Jahr residierte Gustav Adolf von Schweden im Aschaffenburger Schloss Johannisburg, in: Burgen und Schlösser in Unterfranken, Würzburg (Mediengruppe Main-Post GmbH) 2008.

Zukunft, die aus Trümmern wuchs. 1944 bis 1960: Würzburger erleben Krieg, Zerstörung, Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, 336 S., Würzburg (Mediengruppe Main-Post GmbH) 2009.

David Schuster – Blick auf ein fränkisch-jüdisches Leben im 20. Jahrhundert, mit Rotraut Ries (Sonderveröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg, Band 7), Würzburg 2010, 126 S., 66 Abb.


Einsatz der Ritaschwestern für die Würzburger Juden (1912 - 1942 und 1945 -1960, in: Mit Herz und Hand aus gutem Grund. 100 Jahre Ritaschwestern, hrsg. von Schw. M. Theresa Reulbach OSA, Würzburg 2011.

 

Würzburgs neuer Stadtteil Hubland. Seine Geschichte vom 18. bis zum 21. Jahrhundert (Schriften des Stadtarchivs Würzburg, Heft 20), 223 S., 100 Abb., Würzburg (Ferdinand Schöningh) 2014.

 

Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst: „Faszinierende Einblicke in die Vergangenheit des Hublands, das die meisten nur als Kasernengelände kennen dürften.  ...  Immer wieder verbindet Roland Flade die Ereignisse am Hubland mit der Würzburger Stadtgeschichte – besonders des benachbarten Frauenlands – und zeigt so neben den Details auch immer das Gesamtbild mit den historischen Zusammenhängen. ... Das fundierte und aufschlussreiche Werk ist somit sehr zu empfehlen.“

 

Jüdische Familiengeschichten aus Unterfranken, 304 S., 138 Abb., Würzburg (Main-Post) 2015.

 

„Es sind Geschichten von bekannten und unbekannten Menschen, die Flade gesammelt hat. Eine ‚Schatztruhe’ nennt Josef Schuster das Buch, der Präsident des Zentralrats der Juden, der selbst in Würzburg lebt. Besonders deswegen, weil es Juden nicht vor allem als Opfer zeige, sondern in allen Facetten eines normalen Lebens.“ - Süddeutsche Zeitung

 

„Das Buch beschreibt schreckliche Schicksale wie das von Ruth Hanover: Das Mädchen verlor bei einem Unfall in Würzburg ein Bein, konnte deshalb nicht den Eltern in die USA folgen und wurde 19-jährig 1943 von den Nazis in Sobibor ermordet. Dann gibt es Geschichten wie die von Max Heim, der Würzburgs Musikleben bereichert hat und 1905 starb, also lange vor der NS-Zeit." - Main-Echo

 

II. Herausgeber


Felix Fechenbach, Der Puppenspieler. Ein Roman aus dem alten Würzburg. Hrsg. von Roland Flade und Barbara Rott. 218 S., Würzburg (Königshausen & Neumann) 1988.

„Gerade weil sie querliegt zu allem, was im Lauf der Jahre von diesem Journalisten wieder gedruckt wurde, ... gerade deshalb ist diese Geschichte der Lektüre wert.“ – Westdeutscher Rundfunk

Felix Fechenbach, Im Haus der Freudlosen. Als Justizopfer im Zuchthaus Ebrach. Hrsg. von Roland Flade. 167 S., Würzburg (Königshausen & Neumann) 1993.

„Der Haftbericht, dieses dichte Bild von der Härte des rächenden Staates und manch bewegendem Schicksal, ... ist es wert, als eine Quelle sui generis zur Justiz, zum ‚linken’ Humanismus und nicht zuletzt zum Bild von Outcasts in der Weimarer Republik beachtet zu werden.“ – Zeitschrift für Bayerische Landesgeschichte


„Innenansicht des Weimarer Strafvollzugs. Reforminitiativen erreichten diese versteinerte Repressionswelt kaum.“ – Das Historisch-Politische Buch

Unser Würzburger Jahrhundert. Hrsg. von Roland Flade. 272 S., Würzburg (Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co) 1998.

„Da wir die Orte, die genannt werden, kennen und die Menschen, die berichten, Leute ‚zum Anfassen‘ sind, wird Geschichte für uns lebendig.“ – 7. Klasse, Montessori-Schule, Zell


„Eindrucksvoll und bewegend.“ – würzburg-heute

Meine Jugend in Würzburg. Hrsg. von Roland Flade. 272 S., Würzburg (Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co) 2000.

„Ein Lesebuch für den, der der Geschichte des Alltags, der Geschichte von unten auf die Spur kommen will.“ – Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst

 

Geliebte Feinde. Ein Mädchen erlebt das „Dritte Reich“ in Würzburg. Hrsg. und übersetzt von Roland Flade. 116 S., 22. Abb., Würzburg (Ferdinand Schöningh) 2015.

 

„Ein überraschend kluges Mädchen hat sich da Notizen gemacht, weltoffen und nicht bereit, sich Gesinnungen aufdrücken zu lassen.“ – Süddeutsche Zeitung

 

Gemeinsam mit Hartmut Pürner: Septime Gorceix. Flucht vom Galgenberg. Der abenteuerliche Weg eines französischen Soldaten von Verdun in ein Würzburger Gefangenenlager und ins freie Rumänien. Übersetzung: Hartmut Pürner. Königshausen & Neumann, Würzburg, 2016

 

III. DVD


Hoffnung, die aus Trümmern wuchs. Würzburg 1942 bis 1945. Mit Angelika Kleinhenz (Main-Media GmbH) 2009.
 

IV. Internet-Videos


Ruschkewitz – eine Würzburger Familie. (www.youtube.com, Suchbegriff „Ruschkewitz“)

Videos zur Geschichte Würzburgs im 20. Jahrhundert. (Mit anderen auf www.mainpost.de/geschichte, Rubrik „Filme“) 

Spuren meiner Familie in Niederschlesien. (www.youtube.com/rolandflade)

 

 

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Sie finden meine Arbeit gut und möchten dafür zahlen? Das freut mich! Danke! Das können Sie!

 

Unten haben Sie die Möglichkeit, via Paypal ein Honorar von 2 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (2,14 Euro) zu überweisen oder ein Soli-Honorar von 5 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (5,35 Euro).

Lesen Sie Roland Flade!

Bitte wählen Sie

Anrufen

E-Mail