Hans Böhm, Pauker von Niklashausen

Wie bischöfliche Propaganda aus einem rebellischen Prediger das Pfeiferhänsle machte

Bericht über Hans Pfeifer in der Schedelschen Weltchronik von 1493. Bildquelle: Wikipedia

Vor gut 550 Jahren, im Jahr 1458, wurde in Helmstadt bei Würzburg Hans Beheim (oder Böheim oder Böhm) geboren – wahrscheinlich; womöglich kam er früher zur Welt, vielleicht auch später, sicher weiß man das nicht. Er ist als „Pfeiferhannes von Niklaushausen“ unsterblich geworden. Dabei war er gar kein Pfeifer.

 

Gewiss ist, dass er am Abend des 19. Juli 1476 tot war, bei lebendigem Leib verbrannt auf einem Würzburger Scheiterhaufen. Ein rotberockter Henker hat seine Asche im Main ausgestreut, dem Befehl des Bischofs Rudolf von Scherenberg folgend: Keine Spur sollte von dem jungen Mann aus dem Taubertal auf Erden bleiben. Mit dem Leib sollten auch die Ideen des Beheim verbrannt sein, die der Bischof aus Berichten seiner Spitzel kannte.

 

Der Prediger will Fürsten und Herrn für einen Tageslohn arbeiten sehen

 

Carlheinz Gräter, Journalist und Autor, zitierte in seinem 1975 erschienen Buch „Der Bauernkrieg in Franken“ aus diesen Berichten.

 

Demnach hat Beheim vor einer unüberschaubar großen Menge unter anderem gepredigt, „die Geistlichen haben viel Pfründ, das soll nicht sein“. Sie „werden erschlagen, und bald wird es dazu kommen, dass der Priester seine Platte gern mit der Hand bedecken möchte, damit man ihn nicht erkennt“. Oder: „Wenn die Fürsten, geistlich und weltlich, auch Grafen und Ritter so viel hätten wie der gemein Mann, so hätten wir alle gleich genug, was dann geschehen soll.“ Und es komme „dazu, dass die Fürsten und Herrn noch um einen Taglohn müssen arbeiten“.

 

Friedrich Engels weiß Bescheid. Vielleicht

 

Was für ein Skandal! Was für ein Affront gegen Klerus und Adel, die sich von Gott in Amt und Reichtümer gesetzt fühlten! Und wie praktisch für die Nachgeborenen, die aus der Geschichte des Beheim machten, was ihren eigenen Ideen taugte.

 

Wir lesen in „Der deutsche Bauernkrieg“, geschrieben 1850 von einem Urväterchen des Kommunismus: Friedrich Engels. „Ein junger Hirte und Musikant, Hans Böheim von Niklashausen, auch Pauker oder Pfeiferhänslein genannt, trat plötzlich im Taubergrund als Prophet auf. Er erzählte, die Jungfrau Maria sei ihm erschienen; sie habe ihm geboten, seine Pauke zu verbrennen, dem Tanz und den sündigen Wollüsten nicht ferner zu dienen, sondern das Volk zur Buße zu ermahnen. So solle denn jeder von seinen Sünden und von der eitlen Lust dieser Welt ablassen, um die Vergebung seiner Sünden zu erlangen.“

 

Ludwig Bechsteins „Deutsches Sagenbuch“, erschienen 1930, malt ein anderes, garstiges Bild: „Nicht weit von Wertheim liegt Niklashausen, ein Dorf an der Tauber, darin hat sich Jahre 1476 ein Hirte und Paukenschläger erhoben und einen Aufruhr angezettelt, den der Teufel nicht schöner hätte einfädeln können.“ Ein „unsauberer zottelhaariger Knabe“ sei Beheim gewesen, auch ein „loser Geselle“ und „Kommunismusprediger“, mit einem „dreckigen Anhang“. Wenn er gesprochen habe, „schienen viele Männer und Frauen Lust zu haben, gleich Adamstänzer zu werden vor lauter Zerknirschung und Gemeinheitstrieb, und zogen sich bis aufs Hemde aus; wenn aber das Getös und der Wein ihnen aus den Köpfen kam, hätten sie gern ihre Kleider wiedergehabt.“

 

Hans Böhm muss etwas Packendes gehabt haben

 

Engels dagegen fand „bei jenem ersten Vorläufer“ der Bauernbewegung „jenen Asketismus, den wir bei allen mittelalterlichen Aufständen mit religiöser Färbung und in der neueren Zeit im Anfang jeder proletarischen Bewegung antreffen.“ Er beschreibt „diese asketische Sittenstrenge, diese Forderung der Lossagung von allen Lebensgenüssen und Vergnügungen“ als eine „notwendige Durchgangsstufe“, damit die unterste Schicht der Gesellschaft „revolutionäre Energie“ entwickle.

 

Ein Artikel in „Allgemeine Deutsche Biographie“, herausgegeben von der Historischen Kommission der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, beschreibt den Beheim folgendermaßen: „Etwas die Menge Packendes und Hinreißendes muss in seinem ganzen Auftreten gelegen haben. Aber keine neuen, schöpferischen Ideen enthielten seine Vorträge“, er habe nur fremden Einflüsterungen gehorcht. Nämlich „der Pfarrer von Niklashausen stand hinter dem schwärmerischen Jüngling aus Gewinnsucht, ob der reichen Opfer, die er bei den Predigten Böhms für seine Wallfahrtskirche zu erwarten hatte“.

 

Was war er nun? Ein Revolutionär? Ein Wegbereiter der Bauernkriege von 1524/25? Oder ein redegewandter Tunichtgut? Das ahnungslose Werkzeug Dritter?

 

Das Laster als Privileg der Priester

 

Den Franken saß zu Beheims Zeiten noch die Aufregung in den Knochen, die der tschechische Kirchenreformer Jan Huss (geboren um 1370, auf dem Scheiterhaufen verbrannt 1415) ausgelöst hatte. Huss hatte Jesus Christus, nicht aber den Papst als Oberhaupt der Kirche anerkannt, und war gegen den Klerus angetreten: „Die Priester predigen wohl gegen unsere Unzucht und unsere Laster“, klagte er, „aber von den ihrigen sagen sie nichts, also ist es entweder keine Sünde, oder sie wollen das Privilegium haben“.

 

Beheim war wohl ein Nachfahr von Huss-Anhängern, so genannten Hussiten, die ins Fränkische geflohen waren. Wie weit er sich dessen bewusst war, ist unbekannt. Unwahrscheinlich ist dass er viel wusste. Beheim war ein ungebildeter Hirte, aufs Lesen und Schreiben verstand er sich nicht.

 

Aber reden konnte er. Die Internet-Enzyklopädie Wikipedia lässt wissen, „seine Predigten trafen die Seelenlage des Volkes“. Zehntausende sollen nach Niklashausen gewallfahrt sein, um ihm zu lauschen und ihn als „Heiligen Jüngling“ oder „Propheten“ zu verehren.

 

Was stimmt? "Die Quellenlage ist völlig einseitig"

 

Den Bischöfen in Würzburg und Mainz war das nicht geheuer. Wikipedia zufolge waren die Wallfahrer friedliche Leute, bei Engels, im Deutschen Sagenbuch und in anderen Berichten aber waren sie im Juli 1476 drauf und dran, sich zu bewaffnen und gen Würzburg zu stürmen. Noch bevor es dazu kam, entführten Schergen des Bischofs den Beheim, um in Würzburg kurzen Prozess mit ihm zu machen.

 

Was stimmt? Wer war dabei und hat erzählt, was wirklich war? Richtig ist wohl die Nachricht von seiner Entführung. Aber sonst? Die Quellenlage, schreibt der Historiker Thomas Holub im 1997 erschienenen Jahrbuch für fränkische Landesforschung, „ist vollkommen einseitig“.

 

Alle überlieferten Nachrichten entstammten den Schreiben, die Würzburgs Bischof von Scherenberg und seine Räte den benachbarten Städten und Landesherren sandten. Übertreibungen, Erklärungen und Rechtfertigungen“ bestimmten diese Berichte, sie hätten „allein“ dem Zweck gedient, Bündnispartner für Maßnahmen gegen die Niklashäuser Wallfahrt zu gewinnen. „Sie sollten aber auch das eigene, zuweilen überzogene Handeln erklären und rechtfertigen.“

 

Die Bischofspropaganda wirkt

 

Um die Desinformation perfekt zu machen, sei im näheren Umfeld des Würzburger Bischofs das Lied „Die nicklas hausser fart“ entstanden, das den Beheim „als einen Betrüger, Lügner und Narr darstellt, der angesichts des Todes auch noch feige gewesen sei“.

 

1490 ist das Lied gedruckt worden; das Titelblatt zeigt den Hans Beheim, wie er mit der linken Hand die Pauke und mit der rechten die Flöte spielt – obwohl bis dato in keinem Bericht von einer Flöte die Rede war.

 

„Eine Flöte oder Pfeife“, so Holub, „galt tatsächlich als ein Instrument, dem lockende Zaubergewalt innewohnte. Mit der Flöte wurden Ratten gelockt und Kinder verführt“. Die Geschichte vom Rattenfänger von Hameln stammt aus dem späten 13. Jahrhundert. So ist aus dem Pauker von Niklashausen das Pfeiferhänsle geworden.

 

Wikipedia-Leser erfahren, am 19. Juli 1476 sei das Urteil gesprochen worden. Beheim habe demnach„mit Teufels Hilfe Marienerscheinungen vorgetäuscht und die ehrbaren Wallfahrer in Niklashausen durch seine Predigten verhext“. Er sei der Ketzerei schuldig. „Der fassungslose Jüngling wurde danach auf den Scheiterhaufen geführt. Während die Flammen hochloderten, soll er mit heller Knabenstimme Marienlieder gesungen haben, bis Schmerz, Feuer und Rauch seine Stimme brachen und erstickten.“

 

So kann es gewesen sein. Oder auch nicht.

Kommentare

Es sind noch keine Einträge vorhanden.
Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder

Sie finden meine Arbeit gut und möchten dafür zahlen? Das freut mich! Danke! Das können Sie!

 

Unten haben Sie die Möglichkeit, via Paypal ein Honorar von 2 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (2,14 Euro) zu überweisen oder ein Soli-Honorar von 5 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (5,35 Euro).

Hans Böhm, Pauker von Niklashausen

Bitte wählen Sie

Anrufen

E-Mail