Die Würzburger Residenz

Wie die einfachen Leute dem Klerus ein prächtiges Schloss finanzierten

Die Residenz um 1923, gesehen aus der Theaterstraße. Bildquelle: Sedlmaier, Richard/Pfister, Rudolf: Die Fürstbischöfliche Residenz zu Würzburg. Erschienen 1923 im Verlag Georg Müller, München

170 Meter lang ist die Residenz, bis zu 90 Meter breit und an ihrer höchsten Stelle, überm Kaisersaal, 37 Meter hoch. Sie hat 254 Zimmer, fünf große und zwei kleine Höfe. Bauzeit: 1720 bis 1744, fertig ausgestattet: 1780. Zerstört am 16. März 1945, wiederaufgebaut und wieder anzuschauen, wie sie der Churfürstlich Pfalzbayerische LandesdirektionsSekretär Karl Gottfried Scharold 1805 beschrieb: „Ueberall ist die äußerste Pracht mit dem bewährtesten Geschmack verbunden, und wenn gleich dieser mit den Launen der Mode wechselt, so bleibt hier doch alles schön und prächtig“.

 

1981 erhob die Unesco Mainfrankens prächtigstes Bauwerk zum Weltkulturerbe. Sie rühmt die Residenz als „das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser“. Im Oktober 2010 bringt das Bundesfinanzministerium eine goldene 100 Euro-Gedenkmünze heraus, geprägt mit dem Bild von Residenz und Hofgarten.

 

Die Residenz ist der in Stein gefasste Traum vom barocken Absolutismus.

 

Was für eine Pracht! Was für ein Triumph der Künste!

 

Eingetreten: Im Vestibül gestaunt, im Treppenhaus ehrfürchtig gewesen, vor Freude gejuchzt unterm weltberühmten Deckenfresko des Giovanni Batista Tiepolo. Dann, nach dem Spektakel aus Architektur, Farben und Bildern, der Weiße Saal: ruhiger geworden in einer Gala aus Stuck und Licht; weiß auf Weiß die Ornamente und springlebendigen Plastiken des Meisters Antonio Bossi geschaut, neue Erregung.

 

Was mag noch kommen?

 

Der Schritt in den nächsten Saal führt hinein in ein Fest, in einen Triumph der Künste: Willkommen im majestätischen Kaisersaal, einem der großartigsten Barockräume Deutschlands. Er ist das Werk dreier Jahrtausend-Genies: der Böhme Balthasar Neumann hat ihn entworfen, vom Italiener Bossi stammt die prachtvolle Stuckatur, und der Venezianer Giovanni Battista Tiepolo schuf die Fresken. Fürstbischof Carl Philipp von Greiffenclau, der Auftraggeber, sparte an nichts, zum Ruhm und zur Glorie des Fürstbistums und seiner eigenen Regentschaft.

 

Wilhelm Schenck, der arme Hund

 

Das Hochstift Würzburg, Mitte des 18. Jahrhunderts knapp 5300 Quadratkilometer groß, mit 250 000 Einwohnern, war flächenmäßig das fünftgrößte geistliche Fürstentum im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation, nach der Zahl der Einwohner das viertgrößte, nach Münster, Trier und Mainz, vor Köln. Die Residenz war die Machtzentrale des Hochstifts, der Kaisersaal das repräsentative Zentrum.

 

Der Prachtbau, das „Schloss der Schlösser“, warf lange Schatten. Darin lebten Leute wie Wilhelm Schenck, Sohn eines Tagelöhners aus Knetzgau, teilweise gelähmt, ein armer Hund ohne Aussicht auf ein glückliches Leben. 1765 landete er, zwölfjährig, im Würzburger Arbeitshaus, wo ihn die Aufpasser schlugen, bis er, so steht in den Akten des Juliusspitals geschrieben, „nicht mehr gerad“, nur noch „gantz taumelnd“ gehen konnte. Das Juliusspital nahm ihn auf, setzte ihn dann aber als unheilbar vor die Tür. Eineinhalb Jahre später war Wilhelm wieder da, von den Stadttoren „auf Händ und Füß bis an das Julierspital gekrochen“. Der Spitalknecht aber setzte den armen Kerl in eine Schubkarre, fuhr ihn vor die Tore der Stadt und kippte ihn aus.

 

Der Fürstbischof in der Residenz, Adam Friedrich von Seinsheim, hörte von der Geschichte. Er befahl dem Juliusspital, für den Jungen zu sorgen. Pfründner aber sollte Schenck keiner werden; dieses Privileg, darauf bestand der Herrscher, war den Reichen vorbehalten.

 

So viele Arme im Hochstift, dass einem das Herz bluten möchte

 

Adam Friedrich von Seinsheim, der 76. Bischof von Würzburg, war 1755 der erste Herrscher des Hochstifts, der in die Residenz einzog. Sechs Fürstbischöfe, Seinsheim inklusive, ließen an der Residenz arbeiten, mit ihm genossen drei die schicke Bleibe; nach ihm noch Franz Ludwig von Erthal und Georg Karl von Fechenbach.

 

Die Residenz war prächtig, der Zustand der Hofkasse nicht. Erst um 1800 beliefen sich ihre jährlichen Einnahmen auf rund eine Million rheinische Gulden. Dabei mühte sich die Kammer redlich, Geld einzutreiben. Allein der Bau der Residenz kostete laut www.residenz-wuerzburg.de 1,4 Million Gulden. Die Ausstattung kostete extra.

 

1794 berichtete der Fränkische Merkur, im Hochstift könne man „auf einen Reichen gewöhnlich 20 Arme rechnen, ja vielleicht noch einmal so viel". Im selben Jahr zitierte das Blatt einen Beobachter: „Man findet in den meisten Provinzen jetzt eine solche Menge von Armen, dass einem das Herz bluten möchte“. 1787 veröffentlichte der Staatsrechtler Joseph von Satori eine statistische Abhandlung „über die Mängel in der Regierungsverfassung der geistlichen Wahlstaaten“, da schrieb er: „Maynz und Würzburg sind zwar gegen die übrige Wahlstaaten stärker bevölkert; allein die Bevölkerung in Weinländern bringt keinen Nationalreichtum, da sie mit einem Drittel ganz unvermögender Leute beladen sind, die mit der härtesten Handarbeit sich kaum vom Hungersterben retten können.“

 

Zu kaputt geschuftet fürs Militär

 

Zwei Drittel der 250.000 Bewohner des Hochstifts lebten vom Weinbau. Die Arbeiter im Weinberg schafften sich kaputt. 1815 berichtete der bayerische Landeskommissar Lerchenfeld nach München, was sein König an Soldaten aus dem Mainfränkischen erwarten könne: „Die schweren Weinbergsarbeiten sind hie zu Lande der physischen Entwicklung des Volkes sehr nachtheilig, verhindern das Wachstum und erzeugen vorzüglich viele Leisten- und andere Brüche, ein Gebrechen, das überhaupt wohl nirgends in der Ausdehnung wie in hiesiger Provinz angetroffen werden dürfte“. Von knapp 20 000 wehrpflichtigen Männern befanden die Musterungsbehörden 9156 für völlig untauglich. Zu den Truppen mussten schließlich nur 1220 Mainfranken gehen.

 

Aber harte Arbeit lohnte kaum. 1763 kostete ein Sümmer (knapp 30 Liter) Roggen 18 Gulden, das Eineinhalbfache des Jahresverdienstes einer Magd. Ein Haus mit einem durchschnittlichen Preis von 100 Gulden war für die meisten unerschwinglich. Fürstbischof von Greiffenclau entlohnte Tiepolo mit mehr als 15 000 Gulden. 2000 Gulden bekam der Künstler alleine für die Anreise.

 

1784 erschien ein Buch mit Briefen des Franzosen Johann Kaspar Risbeck; er berichtete von seiner Reise durch Deutschland. Im 61. Brief schrieb Risbeck, des „vortrefflichen Bodens ungeachtet“ seien die Einwohner des Bistums Würzburg „im Ganzen genommen doch sehr arm“. In Erziehung und Gewohnheit fand der Reisende „die Hauptursache, dass man in diesen Ländern, wo die Natur sich so freigiebig gegen die Menschen zeigte, so viele Bettler sieht“. Der Historiker Robert Selig, Autor der Studien zur Auswanderung aus dem Hochstift Würzburg im 18. Jahrhundert, vermutet, dass diese Analyse der Überzeugung der Fürstbischöfe entsprach.

 

Der Klerus lastet wie eine biblische Plage auf den Leuten

 

Die Bauern taten sich schwer mit Neuerungen, etwa mit dem Anbau von Kartoffeln und Klee. Denn kaum waren neue Feldfrüchte eingeführt, mussten sie den zehnten Teil des Ertrags (den Zehnt) abführen.

 

Selig zählt auf: Zehntabgaben an den Zehntherrn, leibherrliche Abgaben an den Leibherrn, grundherrliche Abgaben an den Grundherrn, Landessteuern an die Zentralregierung sowie Frondienste – in manchen Gegenden bis zu einem Siebtel der Tage im Jahr – hätten „die an der Armutsgrenze lebenden Untertanen schwer belastet“. Es war, als lasteten Klerus und Adel wie eine biblische Plage auf den Leuten: Groß- und Kleinzehnt von Früchten, Blutzehnt vom Vieh, Wein- und Heuzehnt, Kartoffel- und Tabakzehnt, und der frommen Herde des Fürstbischofs blieb kaum das Nötigste zum Leben.

 

Erst die Hungersnot von 1771 erzwang den Anbau der Kartoffel. Selig zitiert den Historiker Ernst Schubert, der schrieb, die Kartoffel habe die sozialen Bedingungen zwar nicht entscheidend verändern können, „aber ohne sie hätten diese Bedingungen katastrophale Ausmaße angenommen“.

 

Die Bauern verhungern, der Bischof lässt eine sich eine Oper bauen

 

Die Oekonomischen Nachrichten, verlegt in Leipzig, berichteten 1752, die Mehrzahl der Bevölkerung im Hochstift hause in armseligen kleinen Selden (eine Selde ist ein kleines landwirtschaftliches Anwesen) mit gestampfter Erde als Fußboden und strohgedecktem Dach, oft ohne Schornstein, und auf Grundstücken, die kaum 50 Quadratmeter maßen. Eine vier- bis fünfköpfige Bauernfamilie benötigte laut Selig mindestens vier bis sechs Hektar Ackerland, um sich zu ernähren. Kaum eine Bauernfamilie habe aber so viel Land besessen.

 

Dass das Ackerland rar war, lag an der fränkischen Realteilung, durch die ein Erbe von Generation zu Generation immer weiter zerstückelt wurde. Und an der Jagdlust der Bischöfe, besonders Seinsheims. In Waldbüttelbrunn lag Selig zufolge die Hälfte der Gemeindemarkung öde, weil die Bauern den Kampf mit dem herrschaftlichen Wild um das kostbare Ackerland aufgegeben hatten.

 

1764 kamen Bauern aus Tauberrettersheim mit einem Bittgesuch nach Würzburg. Drei Jahre hintereinander seien ihnen die Ernten missraten, ob man ihnen nicht einen Teil ihrer Kornabgabe nachlassen oder wenigstens in eine Geldschuld umwandeln könne, Die Hofkammer, gewöhnlich knausrig, erbarmte sich. Weil die Bauern „bekanntlich ihr nötiges Brod nicht erbauen", seien sie eines Nachlasses würdig. Seinsheim aber schickte die armen Tröpfe ohne Gnade heim. Nicht das Mindeste an Korn sei „verkäufflich abzugeben oder zu Geld anzuschlagen, noch weniger nachzulassen".

 

Zwei Jahre später richtete er im Ovalen Saal der Residenz, wo der Rennweg vorbeiführt, eine Oper ein. Die frommen Herren umgaben sich gern mit Pracht und Luxus.

 

Viele Zehntausend arme Tröpfe im Hochstift bezahlten dafür mit ihrem Glück, mit leeren Mägen und kurzen Leben für das einheitlichste und außergewöhnlichste aller Barockschlösser. Nicht von einem hängt ein Bild in der Residenz.

 

schreibdasauf.info

 

Tipps:

 

Selig, Robert: Räutige Schafe und geizige Hirten, Studien zur Auswanderung aus dem Hochstift Würzburg im 18. Jahrhundert und ihre Ursachen. Mainfränkische Studien der Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte, Band 43, zugleich philosophische Dissertation, erschienen 1988.

 

Helmberger, Werner/Staschull, Matthias: Tiepolos Welt. Das Deckenfresko im Treppenhaus der Residenz Würzburg. Erschienen 2006, verlegt von Staatliche Verwaltung der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen 

 

Helmberger, Werner/Staschull, Matthias: Tiepolos Reich. Fresken und Raumschmuck im Kaisersaal der Residenz Würzburg. Erschienen 2009, verlegt von Staatliche Verwaltung der bayerischen Schlösser, Gärten und Seen

 

Sedlmaier, Richard/Pfister, Rudolf: Die Fürstbischöfliche Residenz zu Würzburg. Erschienen 1923 im Verlag Georg Müller, München

 

Das Mainfränkische Museum zeigt in seiner volkskundlichen Abteilung Aspekte des Lebens der einfachen Bauern- und Bürgersleute – nicht der armen!. Adam und Eva gibt es als knochendürre Gestalten; gut möglich, dass der Künstler kaum üppige Leibesfülle zu Gesicht bekommen hat. Zu betrachten sind Gegenstände des täglichen Gebrauchs und Wohnräume mit schlichten, zweckmäßigen Möbeln, eine Küche, eine Apotheke, die Werkstatt eines Fassmachers. Das Mainfränkische Museum ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Sie finden meine Arbeit gut und möchten dafür zahlen? Das freut mich! Danke! Das können Sie!

 

Unten haben Sie die Möglichkeit, via Paypal ein Honorar von 2 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (2,14 Euro) zu überweisen oder ein Soli-Honorar von 5 Euro + 7 % Mehrwertsteuer (5,35 Euro).

Residenz

Bitte wählen Sie

Anrufen

E-Mail